9 Fragen an: Lindy-Fay Hella

In dieser kleinen Kurzinterview-Serie möchte ich Künstler*innen und anderweitig aktiven Personen, die Bezug zum Heidentum haben, neun Fragen stellen und ihre Antworten hier in meinem Blog präsentieren. Die Fragen werden stets die gleichen sein, die Antworten hingegen dürften abwechslungsreich ausfallen, was das Ganze in meinen Augen interessant macht. Es geht nicht um einen Dialog, sondern um den persönlichen Weg, die persönlichen Sichtweisen und Betrachtungen der/des Befragten.

Diese „9 Fragen“ gingen an Lindy-Fay Hella, die wohl den meisten von euch bekannt sein dürfte. Lindy-Fay ist Musikerin und neben einigen Projekten, sowie ihren eigenen Kreationen, natürlich als Sängerin von Wardruna bekannt. Mein Review zum neuen Album findet ihr übrigens hier. Die sehr sympathische und bescheidene Norwegerin veröffentlichte 2019 ihr erstes Solo-Album namens „Seafarer“, das ich wirklich empfehlen kann. Seit dem Anfang von Wardruna im Jahre 2003 ist sie fester Bestandteil von Einar Selviks Projekt und steuert nicht nur ihre tolle Stimme bei, sondern ist auch an der Komposition neuer Stücke beteiligt.

Die originalen Antworten auf Englisch findet ihr am Ende des Interviews, für das ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken möchte. Danke auch an Raina Vlaskovska & May Husby für das schöne Beitragsbild.

Viel Spaß!

 

Wer bist du?

Lindy-Fay Hella (Foto: WinPics / Espen Winther)

Ich bin eine unruhige Seele von der Westküste Norwegens. Neugierig und eine Liebhaberin der Natur in all ihrer Vielfalt.

 

Woher kommst du?

Ursprünglich bin ich auf einer Insel aufgewachsen. Wenn ich weit weg von Meer, Wasser oder Flüssen bin, vermisse ich das. Einmal habe ich versucht, an einem Ort in den Bergen zu leben, ohne irgendeine Wasserquelle in der Nähe. Es dauerte zwei Monate und ich musste da weg.

 

Was ist dein Weg?

Mein Weg ist nicht zu 100 Prozent beständig. Er ändert sich im Laufe des Lebens, denke ich. Ich lese und lerne gerne etwas Neues und beobachte es einfach. Auch, um Zeit alleine verbringen zu können. Obwohl ich in gewisser Weise sozial bin und gerne mit Freunden zusammen bin, brauche ich es, viel Zeit alleine verbringen zu können. Ich habe keine Ahnung warum, das war schon immer so und so wird es wohl auch immer sein. Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen ist es, in der Natur spazieren zu gehen, Dinge anzuschauen und die Blumen zu riechen. Wie die Geschichte über den Ochsen Ferdinand. Die Art, wie er herumläuft und den ganzen Tag mit einem glückseligen Lächeln im Gesicht an Blumen riecht. Vorerst ist Ferdinands Weg mein Weg.

 

Was ist dein Ziel?

Im Moment ist es wichtig, gesund zu bleiben, um Dinge tun zu können, die auf einen zukommen und es tauchen immer wieder neue Ziele auf. Ich mag es irgendwie in einem Prozess zu sein und dann können sich die Ziele leicht ändern.

 

Was trägst du bei dir?

Viele Gedanken und Ideen. Ich trage sie bei mir und versuche etwas Physisches daraus zu machen, aber die meisten gehen dabei verloren und landen auf Festplatten, die nicht mehr funktionieren, auf Papieren, auf die ich schreibe und die ich dann verliere oder auf verlorenen Handys, usw. Ich trage eine Natur mit mir, die unübersichtlich ist, aber aus dieser Unordnung wächst etwas.

 

Was prägt dich?

Erfahrungen im Leben. Ein Leben formt. Einige dieser Erfahrungen, an denen ich gearbeitet habe, um wegzukommen, um auf eine Art meine Form zurückzubekommen, während andere mir geholfen haben, in eine Richtung zu wachsen, in die ich auch möchte.

 

Was treibt dich an?

Freundlichkeit. Nichts bewegt mich mehr als Freundlichkeit. Aber was mich antreibt, ist Sturheit.

 

Was ist dir wichtig?

Wissen erweitern und nie aufhören, neugierig zu sein, was um uns herum oder da draußen im Universum / in den Universen sein könnte. Die Wissenschaft fasziniert mich sehr und die Forschung, die manche Menschen betreiben, um mehr über die Dinge zu erfahren, die wir nicht wissen, inspiriert mich.

 

Wem opferst du?

Mutter Universum.

 

 

 

Die Antworten im englischen Original / Answers in English (original):

 

Who are you?

I am a restless soul from the west-coast of Norway. Curious and a lover of nature in all it”s diversities.

 

Where are you from?

Originally I grew up on an Island, so whenever I am far away from ocean, water or rivers I miss it. Once I tried to live in a place within the mountains, with no source of water in sight. Lasted for two months and I had to get out of there.

 

What is your way?

My way is not 100 percent stable. It changes throughout life I think. I do like to read and learn something new and to just observe though. Also, to spend time alone. Although social in a way and love to hang out with friends, I need to spend a lot of time on my own. Have no idea why, always been like that and probably always will be. One of my favourite activities is to walk in nature and just look at things and smell the flowers. Like the tale about the ox Ferdinand. The way he walks around, smelling flowers all day long with a blissful smile on his face. For the time being, Ferdinand’s way is my way.

 

What is your goal?

Right now it is to keep somewhat healthy to be able to do things that comes up, but there are always some new goals popping up. I like to be in a process somehow and then goals can slightly change.

 

What are you carrying with you?

A lot of thoughts and ideas. I carry them with me, trying to make something physical out of it, but most of them get lost in the process, ending up on hard discs that don’t work any more, papers that I write on and then loose, lost telephones and so on. I carry with me a nature that clutters, but out of the clutter it grows something.

 

Who/what shapes you?

Experiences in life. A lifetime shapes. Some of those experiences I worked on to get away, to get my shape back in a way, while others has helped me grow in a direction I want too.

 

What moves/drives you?

Kindness. Nothing moves me more then plain out kindness. But, what drives me is full on stubbornness.

 

What is important to you?

To expand knowledge and to never stop being curious about what might be around us or out there in the Universe/ Universes. Science fascinates me a lot and the research some people do to get more knowledge about the things we do not know, inspires me.

 

To whom do you sacrifice?

Mother Universe.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben