Gedicht zur Wintersonnenwende

Winter, Kälte, Schnee, Sonnenwende, Rauhnächte und die Wilde Jagd. All diese Begriffe schwirren zu dieser Jahreszeit stets durch meinen Kopf. Das ist wenig verwunderlich, dreht sich der Jahreskreis doch unablässig weiter und stehen die geweihten Nächte nun unmittelbar bevor. Aus diesem Grund habe ich ein kleines Gedicht zur Wintersonnenwende, jenen anstehenden Nächten und der Wilden Jagd geschrieben. Wahrscheinlich wird das eher kein literarischer Welterfolg, aber es kommt von ganzem Herzen. Versprochen!

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei allen Leser*innen meines Blogs bedanken! Euch eine tolle Feier der Wintersonnenwende, gute Opfer und gesellige Stunden im Kreise Eurer Lieben. Mögen die Götter, Wesen und Ahnen Euch nah sein. Genießt die Zeit der Rauhnächte (Beispiel für ein kleines Rauhnächte-Ritual) und nutzt sie für Euch.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben