Musik: Heilung

Heute eine absolute Musikempfehlung: Heilung! Eine dänische Band (mit Mitgliedern aus Norwegen und Deutschland), die fließendes Wasser, menschliche Knochen, Schwerter, Schilde, alten Rahmentrommeln und Bronzeringe als Instrumente nutzt und deren Texte alten Runeninschriften auf Steinen und Speerschäften, von Amuletten und anderen Artefakten entstammen. So entstehen beeindruckende Soundwelten verbunden mit der tiefen Stimme von Kai-Uwe Faust und dem hellen Gegenpart durch die wunderschöne Stimme von Maria Franz.
Bei mir war es erst Liebe auf das 2. oder 3. Hören, denn die Musik ist nicht immer gleich eingängig und einfach. Von mal zu mal allerdings wurde es ein umso intensiverer und dauerhafterer Genuss. Laut Aussage der Band, soll die Musik den Hörer nach einer manchmal turbulenten musikalischen Reise geheilt und entspannt zurücklassen. Oh ja, unbedingt reinhören! Lieblingsstücke: Krigsgaldr und Fylgija / Futhorck.

2018 scheint die Band mehr und mehr Fahrt aufzunehmen. Auftritte bei großen Festivals, wie dem Wacken Open Air, Graspop Metal Meeting, Summer Breeze, Roskilde Festival, Hellfest Open Air Festival usw. sprechen da eine klare Sprache.

Im Juni 2019 erschien das neue Album „Futha“. Ein intensives Album, dass den weiblichen Gegenpart zum maskulinen Album „Ofnir“ (2015) bilden soll, so die Band. „Ofnir war ein maskulines Album über Kampf, Zorn und Wut. Futha ist das Gegenstück, der Gleichgewichtspunkt, die weibliche Seite. Die große Heilkraft der sexuellen Magie und der weiblichen, wilden Kraft wird in Futha wachgerufen. Diejenigen, die bei einer Geburt anwesend waren oder Löwinnen jagen gesehen haben, kennen diesen Geist“, so die Band. Meine persönlichen Favoriten sind Narupo, Traust und Svanrand.

Anhören: https://heilung.bandcamp.com/

 

Maria von Heilung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben