Ostara auf der Jugendburg Ludwigstein (2018)

Dieses Jahr habe ich endlich einmal die Kneipe am Kreuzweg aufsuchen können und auf der Jugendburg Ludwigstein Ostara gefeiert. Das diesjährige Thema der Veranstaltung war „Lichtalbenheim“ und einige Texte, Lieder und Vorträge sollten dies thematisieren. Leider war es mir nicht möglich auch das Programm vom Freitag wahrzunehmen, da ich erst Freitagabend anreisen konnte. Dennoch gab es einiges zu entdecken und kennenzulernen, denn ein Wochenende als Heide unter ca. 180 anderen Heiden ist zumindest für mich mal etwas anderes.

Nach abendlicher Anreise und freundlicher Begrüßung durch die Veranstalter und einige andere Gäste stand der Skaldenabend auf dem Programm. Hier boten verschiedene Besucher und Künstler ihr Können in Sachen Singen und Musizieren dar, was in lockerer Runde zu einem wirklich gemütlichen und stimmungsvollen Abend führte.

Opfertisch des Blots
Der Opfertisch des Blots

Am Samstagmorgen fand dann das Ostara-Blot statt, das vom Hamburger Herd des Eldarings durchgeführt wurde. Dabei opferten wir u.a. Brot, Eier, Blumen und Met und baten Ostara, Freyr und Thor um ihren Segen.

Danach standen noch einige Vorträge und Workshops an, von denen ich immerhin vier besuchen konnte. Zum einen lauschte ich interessiert den Ausführungen von Dr. Barbara Beyss und ihrem Vortrag „Unbekannt verwandt“, bei dem es um Fragen zur Vorgeschichte und Entwicklung der heidnischen Religionen in Europa ging. Der Fokus lag dabei auf Georgien, diesem kleinen Land im Kaukasus, das nicht nur landschaftliche Schönheit und ein reiches Kulturerbe zu bieten hat, sondern auch eine Fülle von faszinierenden archäologischen Funden, die trotz ihrer Bedeutsamkeit für die Vor- und Frühgeschichte Europas vom Westen des Kontinents beharrlich ignoriert werden.

Weiter ging es dann mit dem Vortrag „Die heidnischen Franken“ von Gunivortus Goos, der dazu erst ein Buch veröffentlicht hat. Interessant war die Entwicklung und Entstehung der Franken und ihre Rolle im Grenzgebiet zu Gallien weit vor der Zeit unter Karl dem Großen Schlächter.

Jugendburg Ludwigstein am Abend
Die Jugendburg Ludwigstein am Abend

Nach einer kleinen Pause ging es direkt weiter und Carsten Dahlmanns Vortrag „Die Germania-Rezeption in Textausgaben des deutschen Kaiserreichs – verklärte Nationalromantik oder objektive Wissenschaft?“ verlangte zurecht meine Aufmerksamkeit. Hier ging es zum einen um die Lesart, mit der man Tacitus‘ „Germania“ begegnen sollte und welche Absicht hinter dem Werk zu vermuten ist und zum anderen um die Frage, wie verklärt und romantisiert das Werk in den Zeiten des Deutschen Kaiserreichs dargestellt wurde. Überraschenderweise gar nicht so extrem, wie man es vielleicht vermuten mag. Als Lesart kann man sich wohl auf die Sittenspiegel-Theorie einigen, die den damaligen römischen Bürgern  vor Augen führen sollte, wie die Germanen lebten. Der gemeine römische Bürger sollte sich wohl eine Scheibe bei den Germanen abschneiden.

Lagerfeuer
Geselliges Beisammensein am Lagerfeuer

Zu guter Letzt folgte noch ein Beitrag von Tommy Krappweis, der als Erfinder von „Bernd das Brot“ und „Mara und die Feuerbringer“ einigen bekannt sein dürfte. In seinem ca. 90 minütigen Vortrag ging es um den „Umgang mit Nazikack bei Buch, Film und Real Life“. Krappweis berichtete dabei von ersten Reaktionen auf seine Pläne, eine Geschichte im germanischen Kontext („Mara und die Feuerbringer“) stattfinden zu lassen, von den alltäglichen Auseinandersetzungen mit Nazis auf Facebook und gab die ein oder andere Anekdote aus der Medienwelt zum Besten. Mit dem Hinweis auf seinen guten Text „Thor war kein Nazi“ und dem passenden Lied dazu endete der Vortrag und so auch der Tag.

 

Abends gab es dann in geselliger Runde noch die exklusive Möglichkeit, die Band „Tru Spirit“ live zu erleben, was viele auch taten. Nach einer Abschlussrunde am Sonntagmorgen verabschiedeten wir uns alle voneinander und ich trat, um einiges Wissen bereichert, die Heimreise an. Insgesamt war es wirklich ein schönes, entspanntes, aufschlussreiches und geselliges Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben