Ostara? Gibt’s doch gar nicht!

Seit dem Zeitraum um die Frühjahrs-Tagundnachtgleiche sieht und hört man wieder viel von Festen und Ritualen in der heidnischen Community und schöne Bilder von Sigrblóts, Várblóts oder Ostara-Blóts bekommt man dabei zu sehen. Die Rückkehr des Lichts und des Lebens wird gefeiert, das Ende der dunklen Jahreszeit zelebriert. Ob man sich dabei genau am Datum der Tagundnachtgleiche orientiert, man den passendsten Termin oder den Tag des schönsten Wetters wählt, spielt für mich am Ende keine große Rolle. Der Dank an die Götter und das Feiern der Wiederkehr des Lebens, der ureigene Sinn also, ist das, was Basis und Grund sein sollte.

„Ostara“ (1901, gemeinfrei) von Johannes Gehrts. Die Göttin Ostara fliegt durch den Himmel, umgeben von römisch inspirierten Putten, Lichtstrahlen und Tieren. Menschen schauen von unten zur Göttin auf und feiern.

So ist auch der Name des Blóts für mich eher zweitrangig. Speziell am Begriff „Ostara“ stört sich ja so mancher Heide, weil er gelesen hat, dass es für eine solche Göttin keinen unumstrittenen Beleg gibt. Das stimmt auch, Jacob Grimms Annahmen werden heute eher angezweifelt. Aber ist das der entscheidende Punkt? Auch um die Namen der Erdmutter Nerthus / Hertha wird diskutiert, ebenso über Frau Holle und Frau Perchta und über Freya und Frigg. Manche Namen entstammen unterschiedlichen Regionen, andere verschiedenen Epochen, aber alle adressieren unsere Gottheiten mit ihren Eigenschaften. Manch einen verwirrt das, weil in einigen Dingen einfach weniger Klarheit herrscht, keine schwarz auf weiß gedruckte, hundertprozentige Wahrheit zu finden ist. Aber ist das so wichtig? Für mich nicht. Im Gegenteil: Ein wesentlicher Bestandteil des heute gelebten germanischen Heidentums ist für mich die Freiheit in der Ausübung bei gleichzeitigem Respekt vor dem, was wir zu wissen glauben.

Wenn ich Mutter Erde opfere, tue ich das einfach. Wie ich das Blót dafür nenne, ist zweitrangig, da mein Opfer, meine Aufrichtigkeit und meine Absicht zählen. So verhält es sich für mich auch beim Thema „Ostara“. Wenn ich die Rückkehr des Lebens mit bunten Eiern, Blumen und ersten Früchten als Symbolen für Fruchtbarkeit feiere, dann tue ich das aus tiefem, inneren Bedürfnis und aus einer Verbundenheit heraus. Nicht weil es irgendwo im Kalender steht (auch wenn es da ganz tolle Kalender gibt) oder weil jemand mich dazu auffordert. Die Götter mögen vielleicht mein Opfer ablehnen, weil ich den Opferplatz vermüllt zurücklasse, ohne jeden Respekt vor Mutter Erdes Göttlichkeit (daher räume ich danach stets auf und sehe zu, dass der Ort nach dem Opfer oder Ritual vielleicht sogar etwas schöner als vorher ist), eventuell auch, weil mein Opfer scheinheilig und nicht wirklich von Herzen war, aber bestimmt nicht, weil ein Name nicht zu 100% historisch belegt ist.

Heidentum bedeutet Vielfalt und genauso wie unsere Ahnen an der Küste wohl anders geopfert haben als in Thüringen, die Chatten etwas anders als die Brukterer oder Arminius anders als Widukind Jahrhunderte später, so haben Blóts heute verschiedenste Namen und so opfern auch wir unterschiedlichen Gottheiten. Denn genau darum geht es und nicht darum, das Geschriebene von Beda, Grimm oder Snorri Sturluson als „Faktensammlung“ zur Grundlage unserer Praxis zu machen. Bitte nicht falsch verstehen: Diese Quellen sind wichtig und ich lese wirklich sehr gerne darin. Lesen, ja! Sich inspirieren lassen, ja! Eigene Schlüsse ziehen, ja! Daraus eigene Wege und Bezüge zu den verschiedenen Gottheiten finden, ja! Denn gerade Kreativität, Improvisation und Ideenreichtum sind doch Attribute, die in Religionen eher zu kurz kommen, wenn sie nicht sogar ausdrücklich unerwünscht, bzw. verboten sind. Das Heidentum entwickelt sich weiter und bleibt doch in seiner Ursprünglichkeit und Verbundenheit zu den Göttern unerreicht.

Ich wünsche euch und euren Lieben eine wundervolle Frühlingszeit, ein Erwachen des Lebens (auch eures eigenen Lebens), einen segensreichen Aufbruch in die neue Zeit im Jahreskreis und natürlich der Götter Segen.

Ein gutes Jahr, Heil & Frieden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben