Musik: Seiðlæti (Seidlaeti)

Ja, es gibt sie noch: Diese Momente, in denen man in einer einem durchaus bekannten Musiklandschaft auf kleine Oasen stößt, die einen staunen lassen. So fühlte es sich zumindest an, als ich 2018 „Seiðlæti“ (Seidlaeti) entdeckte und das erste Mal hörte. Ein Duo aus Island, das bereits seit gut 15 Jahren gemeinsam Musik und Zeremonien kreiert. 2017 hatten sich Unnur Arndísar und Reynir Katrínar dazu entschieden, ihre musikalischen Ergebnisse in Form eines Albums zu veröffentlichen. „Þagnarþulur“ haben sie ihren ersten und bislang einzigen Langspieler genannt, was übersetzt „Stille Gesänge“ bedeutet. Das Album mit 17 Titeln ist den weiblichen Gottheiten der nordischen Mythologie gewidmet und hat eine Spielzeit von gut einer Stunde.

 

Albumcover Þagnarþulur
Album „Þagnarþulur“

 

Unnur Arndísar schreibt die Musik und Reynir Katrínar ist als Schamane „Seiðkarl“ für die Texte und Gedichte zuständig. Somit schließt sich der Kreis mit der Bedeutung des Bandnamens „Seidlaeti“, der den „Akt Erschaffung von Seidr“ meint. Beide Musiker steuern übrigens Gesang, Percussions und Trommeln zum Album bei. Unis heller, weicher und sanfter Gesang klingt dabei wirklich göttlich und verleiht dem Werk einen ehrwürdigen, besonderen Rahmen.

 

„The voice of the Goddess has been kept silent for so long in history – we wanted to give Her a voice and song again.“

– Unnur Arndísardóttir

 

Obenstehendes Zitat drückt den Wunsch und den Antrieb der beiden zu diesem Album aus, und ich kann nur sagen, dass es bestens gelungen ist, vielen Göttinnen wieder eine Stimme und ein Lied zu geben. Wie bereits anfangs erwähnt, ist jeder der 17 Titel einer Göttin gewidmet und so finden Frigg, Syn, Gefjun, Jörð, Freyja, Snotra, Lofn, Fulla, Sága, Vár, Bil, Gná, Hlín, Sjöfn, Sól, Vör und Eir ihren Weg auf das Album.
Im Studio wurde das Duo natürlich von weiteren Musikern unterstützt, die sonst allerdings kein fester Bestandteil von Seiðlæti sind. Auch nicht live.
Inzwischen sind die Texte der Lieder übrigens zum Nachlesen auf Englisch auf der Webseite verfügbar.

 

Unnur Arndísar und Reynir Katrínar
Unnur Arndísar und Reynir Katrínar

 

Persönlich kann ich jedem wirklich nur empfehlen, diesem Album zwei Ohren zu leihen. Und auch wenn es eigentlich nicht möglich ist, hier musikalische Favoriten herauszupicken, so würde ich Frigg, Freyja, Hlín und Sól als Anspieltipps nennen wollen. Bei Bandcamp und auf der Internetseite von Seiðlæti kann man das gesamte Album kostenlos anhören. Kaufen kann man es dort natürlich auch (Download/CD).

Links zu Seiðlæti:

Facebook
Bandcamp
Homepage

Góða skemmtun!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben