Musik: Strömkarlen – Edda Sånger

Manchmal gibt es diese Überraschungen, die eigentlich gar keine sein dürften. Man meint, einen Überblick über etwas zu haben und übersieht dabei etwas Großes. Genauso verhielt es sich bei mir und Strömkarlen mit ihren Edda Sånger Alben. Als musikinteressierter Heide dachte ich nämlich, einen gewissen Überblick über Musikprojekte mit heidnischem Bezug zu haben, den paganen Rock/Metal-Bereich einmal ausgenommen. Doch da hatte ich mich wohl (zum Glück) geirrt, denn in Dresden machen die Damen und Herren von Strömkarlen bereits seit über 15 Jahren gemeinsam Folk-Musik. Und das verdammt gut.

Strömkarlen (v.l.n.r.): Guido Richarts, Christina Lutter, Daniel Nikolas Wirtz, Caterina Other

Das Quartett „Strömkarlen“, nach einem schwedischen Wassergeist benannt, spielt nach eigener Aussage „nordischen Folk mit vielfältigen Einflüssen und vielschichtigen Arrangements, die stimmungsvollen Solo- und Satzgesang in den Vordergrund stellen“. Christina Lutter (Gesang, Geige, Tin-Whistle), Caterina Other (Nyckelharpa, Gesang), Daniel Nikolas Wirtz (Gitarre, Mandoline, Gesang) und Guido Richarts (Gesang, Kontrabass, Bodhrán, Drehleier, Klavier) widmen sich dabei u.a. der Vertonung altisländischer Verse über die Götter und Helden des Nordens. Seien es Volkal- und Tanzmusik, Folk skandinavischer und keltischer Prägung oder auch Rock- und Pop-Einflüsse: Alles findet sich in ihrer Musik wieder ohne dabei den Faden zu verlieren.

Edda Sånger Parts I (Gods & Giants) + II (Wisdom & War)

Mit der Vertonung von Liedern aus der altisländischen Edda verfolgen die Dresdner Musiker ein ambitioniertes Konzept-Projekt, bei dem 2015 die erste Veröffentlichung erfolgte. Mit Edda Sånger Parts I „Gods & Giants“ + II „Wisdom & War“ machte Strömkarlen sich zum zehnjährigen Bandjubiläum ein wunderbares Geschenk. Zahlreiche Gastmusiker halfen dabei, dieses Album zu erschaffen. Perkussionisten, Klangkünstler und Musiker mit Stahlcello, Obertongesang, mongolischem Horn, Dobro, Mandoline, Sitar, E-Gitarre, Cello und Dudelsack ergänzen dabei die Musiker um Strömkarlen. Das Junge Ensemble Dresden, unter der Leitung von Tobias Walenciak, komplettiert dieses beeindruckende Aufgebot. Musikalisch bewegt man sich, wie oben erwähnt, größtenteils im Folk-Bereich, wobei durchaus auch Klassik oder Weltmusik zu erkennen sind. Dabei wurde darauf geachtet, die rhythmischen und formalen Eigenheiten der alten Dichtung nicht aus dem Blick zu verlieren, so die Band auf ihrer Homepage. Die Texte werden teils im alt-isländischen Original, teils in norwegischer und schwedischer Übersetzung gesungen. Eine weitere Besonderheit ist, dass man zu diesen beiden Alben ein leinengebundenes 70-seitiges Buch mit allen Originaltexten in deutscher und englischer Übersetzung plus weiterer Erläuterungen erhält. Kauft man die Musik als MP3-Download auf der Strömkarlen-Seite, erhält man diese Texte als PDF-Datei.

Mit 14 Liedern (Part I: 8 Lieder, Part II: 6 Lieder) wird einem eine wundervolle Reise durch die nordischen Mythen geboten, die musikalisch und produktionstechnisch auf wirklich hohem Niveau daherkommt. Lieder wie z.B. „Völuspá I – Ár var alda“ (Die Entstehung der Welt), „Hétumk Grímr“ (Die Namen Odins), das sakrale „Biðjum Herjaföðr“ (Freyas Gebet) oder auch „Hjalmars Dödskväde“ (Hjalmars Sterbelied) bieten ein wunderbares und beeindruckendes Klang- und Hörerlebnis. Mal fröhlich und leicht, dann kraftvoll und klar oder auch mal etwas melancholisch. Zum einen im besten Folk-Stile und zum anderen mit klassischen Elementen. Stets ansprechend, nie kitschig.

Edda Sånger Part III (Runes & Rumours)
Das leinengebundene Buch zum Album (Part III)

Im Jahr 2019 veröffentlichte Strömkarlen mit Edda Sånger Part III „Runes & Rumours“ den dritten Teil ihrer Edda-Vertonung. Die Band hatte drei Jahre der künstlerischen Neufindung hinter sich, denn mit Stefan Johansson war ein langjähriges Mitglied nach 15 Jahren in seine nordschwedische Heimat zurückgekehrt. Doch die Lücke konnte glücklicherweise schnell mit Caterina Other und Daniel Nikolas Wirtz geschlossen werden und die Lust am Vertonen von weiteren Stücken aus der Dichter-Edda war weiterhin vorhanden. Die zweite weibliche Gesangstimme stellt zudem einen echten Zugewinn dar.

Mit 11 erneut erstklassig produzierten Stücken widmet sich die Band z.B. der Runenmagie, dem „Hrafnagaldr“ (Odins Rabenzauber), „Balders Draumar“ (Balders Träume(n)) aber auch der Gewinnung des Dichtermets „Óðrerir“ durch Odin. Für mich persönlich sticht „Vafþrúðnismál“ (Das Lied von Wafthrudnir) etwas hervor, das so herrlich sanft und fein klingt und doch eine spürbare Tiefe entwickelt. Am Ende des Blogartikels findet ihr das Youtube-Video dieses Lieds.
Im Unterschied zu den ersten beiden Teilen sind diesmal alle Gesänge im originalen Alt-Isländisch zu hören. Erneut fanden eine ganze Reihe Gastmusiker mit ihren Instrumenten den Weg auf das Album und man hört förmlich die Akribie und auch die Liebe zur Musik und ihren Texten wie bereits bei den Parts I+II. Ebenso gab es wieder ein von Hand in Leinen gebundenes Buch mit allen Texten und vielen Erläuterungen der Band zum Album.

 

Unsere von skandinavischem und keltischem Folk, aber auch anderen Einflüssen geprägte Musik, ist der Versuch, eine Brücke zwischen modernen Hörgewohnheiten und den sprachlichen und rhythmischen Eigenheiten der altisländischen Dichtung zu schlagen.

-Strömkarlen

Fazit

Strömkarlens Edda Sånger I-III sind ein echter musikalischer Schatz. In erstklassigen Produktionen kreieren hier Vollblutmusiker Lieder für Ohren, Geist und Herz. Wunderschöne Melodien, perfekt in Szene gesetzte Instrumente und sinnliche Stimmen für Lieder, die einem als Heide am Herzen liegen. Das berühmte Haar in der Suppe konnte ich nicht finden, obwohl einem natürlich manche Stücke besser gefallen als andere. Diese Alben, mit ihrer wunderbaren Musik in Kombination mit den wertigen Büchern und den vielen Informationen und Erklärungen zu den Liedern darin, sind etwas für Liebhaber. Daher passt es auch irgendwie, dass man bei den bekannten Musikstreaming-Diensten nichts von Strömkarlen und den Edda Sånger Parts findet. Einzig auf Youtube gibt es ein paar Mitschnitte. Es ist einfach keine Musik für „mal eben laufen lassen“, sondern ein Hörgenuss für Wertschätzer. Ein Ohrenschmaus aus Dresden.

 

>> Strömkarlen Homepage <<
>> Strömkarlen Facebookseite <<

Album Tracklists & Cover
Cover Edda Sånger Parts I (Gods & Giants) + II (Wisdom & War)

 

Part I – Gods & Giants:
1. Völuspá I – Ár var alda (Die Erschaffung der Welt)
2. Hétumk Grímr (Die Namen Odins)
3. Thrymskvida (Die Heimholung des Hammers)
4. Allvismål I – Under jordi eg bur (Die Brautwerbung)
5. Allvismål II – Seg meg då, Allvis (Thors List)
6. Mang ei god møy (Odins Weiberklage)
7. Reprise (Mang ei god møy) (Reprise (Odins Weiberklage))
8. Biðjum Herjafödr (Freyas Gebet)

 

Part II – Wisdom & War:
1. Völuspá II – Ask veit ek standa (Der erste Krieg)
2. Groagaldr (Zaubergesänge der Groa)
3. Jag råder dig, Loddfavner (Loddfafnirs Lied)
4. Årle i old, då ørnane gol (Die Geburt von Helgi dem Hundingstöter)
5. Hjalmars Dödskväde (Hjalmars Sterbelied)
6. Völuspá III – Ragna rök (Weltuntergang)

 

 

Cover Edda Sånger Part III (Runes & Rumours)

 

Part III – Runes & Rumours:
1. Orð mér af orði (Odins Runenlied)
2. Ljóð ek þau kann (Lieder kenn’ ich)
3. Vafþrúðnismál (Das Lied von Wafthrudnir)
4. Of rúnar heyrða ek dæma (Von Runen hört’ ich reden)
5. Hrafnagaldr (Odins Rabenzauber)
6. Þik skyli allir eiðar bíta (Sigruns Fluch)
7. Bjór færi ek þér (Bier bring ich dir)
8. Sigrdrífumál (Die Runen der Walküre)
9. Balders Draumar (Balders Träume)
10. Óðrerir (Die Gewinnung des Skaldenmets)
11. Fjölsvinnsmál (Das Lied von Fiölswidr)

 

 

 

 

Neben den Edda Sånger Parts I-III sind noch folgende weitere Alben erschienen:

„Nu rinner solen op“ (2012)
„…spelar“ (2009)
„Midvinternatt“ (2007)
„Höstvisor“ (2005)

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben